Welcome to iSPO – the Institute for Social Research, Consultancy and Organisational Development!


Our consultants provide you with practical guidance ranging from scientific monitoring to the implementation of change processes. Taking into consideration your existing knowledge and expertise, we use our broad analytical experience to tailor our advice to your individual needs.


We offer a wide range of consultancy services both in Germany and abroad. In Germany, we specialise in socio-political issues such as social welfare for the underprivileged, adolescents, the elderly, and disabled people. In the international context, we support development co-operation agencies and projects in results-oriented project management and evaluation.


 

News (we’re sorry – currently no translation available):

iSPO International

Abschlussevaluierung eines Regionalvorhabens der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zur Stärkung der Regionalorganisation des Amazonaspaktes (OTCA)

Die GIZ und das niederländische Generaldirektorat für Internationale Zusammenarbeit (DGIS) arbeiten mit der Organisation des Amazonaspaktes (Organización del Tratado de Cooperación Amazonica, OTCA), ihren regionalen und nationalen Organisationseinheiten und den maßgeblichen Ministerien der acht Mitgliedsländer Bolivien, Brasilien, Ecuador, Guyana, Kolumbien, Peru, Suriname und Venezuela zusammen. Sie unterstützt die Partner bei Umsetzung einer strategischen Agenda für die Zusammenarbeit im Amazonasgebiet 2010-2018. Arbeitsbereiche sind: (a) Unterstützung regionaler und thematischer Dialogforen, (b) Durchführung regionaler Projekte für nachhaltige Entwicklung, (c) Aufbau eines Systems für Umweltinformationen sowie für Fort- und Weiterbildung und (d) Institutionelle Stärkung von OTCA und ihrer Vernetzungsfähigkeiten auf internationaler Ebene.

Da das Vorhaben im Dezember 2017 ausläuft, findet im Zeitraum Oktober/November 2017 eine Abschlussevaluierung statt. Teamleiter ist iSPO-Gesellschafter Klaus-Peter Jacoby.

iSPO International

Projektevaluierung Maßnahme “Soziale Absicherung im Krankheitsfall” der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Kambodscha

Das Vorhaben „Soziale Absicherung im Krankheitsfall“ der deutschen Entwicklungszusammenarbeit unterstützt das kambodschanische Gesundheitsministerium und andere Partner in vier Handlungsfeldern: (a) Gesundheitsfinanzierung, (b) Verbesserung der Gesundheitsdienste, (c) Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen und (d) Inklusion von vulnerablen Gruppen. Das Projekt leistet nationale Politik- und Strategieberatung und unterstützt bei der Umsetzung der nationalen Strategie in den Provinzen Kampong Thom, Kampot und Kep.

Eine von September 2017 bis Januar 2018 vorgesehene, von der Stabsstelle Evaluation der GIZ verantwortete Projektevaluierung wird von iSPO unter Teamleitung des Gesellschafters Klaus-Peter Jacoby durchgeführt. Die Evaluierung bezieht sich auf den aktuellen, 2018 auslaufenden Förderzeitraum; die Ergebnisse fließen ein die Konzipierung eines voraussichtlich anschließenden Folgevorhabens.

iSPO In Deutschland

iSPO fördert anlässlich seines Firmenjubiläums die Klinikclowns der Kinderhilfe e.V. Saar

Die Klinik-Clowns helfen kranken Kindern und ihrem Umfeld dabei, den Blick auf die gesunden Anteile und die schönen Seiten des Lebens zu richten, und sei es auch nur für eine kleine Weile. Besonders für schwer und chronisch kranke Kinder wirken diese Besuche manchmal Wunder und nicht selten werden Selbstheilungsprozesse in Gang gesetzt. Denn, wie es im Sprichwort heißt: „Lachen ist Medizin für die Seele.“

Mehr Informationen über die Arbeit der Klinikclowns und die Förderung durch iSPO finden Sie hier.

iSPO in Deutschland

Auftrag zur Aktualisierung des Integrationskonzepts einer mittelgroßen saarländischen Stadt

Eine der mittelgroßen saarländischen Städte (über 35.000 Einwohner) hat das iSPO-Institut beauftragt, das städtische Integrationskonzept zu aktualisieren und weiter zu entwickeln. Die Bearbeitung des Auftrags erfolgt in einem partizipativen Prozess unter Einbeziehung von Bürger/-innen und aller relevanten städtischen und zivilgesellschaftlichen Akteure und Institutionen.

iSPO in Deutschland

iSPO unterstützt den Landkreis Saarlouis bei der Entwicklung eines Konzepts zur Einrichtung beruflicher Entwicklungskonferenzen

Im Rahmen des Auftrags der Wissenschaftlichen Begleitung des Aktionsprogramms Jugendhilfe – Schule – Beruf im Landkreis Saarlouis unterstützt iSPO den Landkreis bei dem Vorhaben, an weiterführenden Schulen des Landkreises Berufliche Entwicklungskonferenzen einzurichten. In einem ersten Schritt entwickelt iSPO gemeinsam mit Freien Trägern ein Fach- und Umsetzungskonzept.

iSPO in Deutschland

iSPO unterstützt die Aktion “Angriff ins Leben”

Nach einem Schien- und Wadenbeinbruch und daraus folgender Komplikationen musste dem jungen St. Arnualer Fußballspieler Stefan Schmidt ein Unterschenkel amputiert werden (Bericht der Saarbrücker Zeitung). Um ihn auf seinem Weg zurück in den Alltag zu unterstützen wurde die Arbeitsgemeinschaft „Angriff ins Leben“ gegründet. Neben der Unterstützung in versorgungsrechtlichen Fragen kümmert sich diese AG um den Aufbau eines Netzwerkes zur bestmöglichen Behandlung in den Bereichen Medizin, Versicherung und Recht. Aber vor allem wird finanzielle Unterstützung benötigt, denn das Leben geht weiter.

iSPO – als ortsansässiges Unternehmen – unterstützt die AG mit einer Spende. Möchten auch Sie spenden, finden Sie hier weitere Informationen.

iSPO in Deutschland

iSPO begleitet die Umsetzung des Wirkungsorientierten Berichtswesens der Jugendberufsagentur Freiburg

iSPO hat in 2016 ein Konzept für ein wirkungsorientiertes Monitoring und Berichtswesen der Jugendberufsagentur Freiburg – “Gleis 25” entwickelt. Mit allen Projektpartnern (Stadt Freiburg im Breisgau – Amt für Soziales und Senioren, Jobcenter Freiburg, Agentur für Arbeit und Freie Träger der Jugendberufshilfe) wurde hierbei u.a. ein Indikatorenset zur kontinuierlichen Überprüfung der Wirksamkeit der Angebote der Jugendberufsagentur sowie zum Monitoring ihrer strukturellen Entwicklung erarbeitet.

Für die Umsetzung des Berichtswesens wurde iSPO nun von den Projektpartnern mit der wissenschaftlichen Begleitung und Beratung der Umsetzung des Monitorings und Berichtswesens beauftragt.

iSPO International

Schlussevaluierung der Entwicklungsmaßnahme „Tropenwaldmanagement und Wassereinzugsgebietsmanagement in der Region Trifinio“ der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Die Region Trifinio umfasst ca. 7.500 km² im Grenzgebiet zwischen El Salvador, Guatemala und Honduras. Sie ist Ursprungsgebiet von drei für die Wasserversorgung der Länder wichtigen Flüssen und ist durch die Präsenz von Natur- und Sekundärwäldern und eine hohe biologische Vielfalt geprägt. Angesichts hoher Armutsraten und einer geringen wirtschaftlichen Produktivität in der Region, werden Modelle zur nachhaltigen und angepassten Nutzung der natürlichen Ressourcen in der Region nicht in zufriedenstellendem Maße umgesetzt.

Das Vorhaben „Tropenwaldmanagement und Wassereinzugsgebietsmanagement in der Region Trifinio“ unterstützt Sektorinstitutionen, Gemeinden, Gemeindedachverbände und Nichtregierungsorganisationen dabei, Maßnahmen des nachhaltigen Naturressourcenmanagements grenzübergreifend abzustimmen, zu planen und umzusetzen. Auf der lokalen Ebene werden u.a. Produzentengruppen bei der Weiterentwicklung von Wertschöpfungsketten unterstützt.
Da das Vorhaben im Dezember 2017 ausläuft, findet im Juni/Juli 2017 eine Abschlussevaluierung statt. Teamleiter ist iSPO-Gesellschafter Klaus-Peter Jacoby.

iSPO International

Schlussevaluierung der Entwicklungsmaßnahme „Bewältigung der demographischen Herausforderungen in Bangladesch“ der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

In Bangladesch verlassen Millionen Menschen den ländlichen Raum auf der Suche nach Arbeit. So lebten 2012 schon etwa 30 Prozent der 160 Millionen Einwohner des Landes in einer der rasant wachsenden Städte (Wachstumsrate von sechs Prozent).
Diese Entwicklung geht mit einem wachsenden Bedarf an öffentlichen Gesundheitsdiensten in den Städten einher.

Im Zentrum des Vorhabens „Bewältigung der demografischen Herausforderungen“ steht die Verbesserung des Dienstleistungsangebots im Bereich sexuelle und reproduktive Gesundheit in städtischen Räumen. Zudem werden die Institutionalisierung und Organisationsentwicklung des Gesundheitswesens gefördert, und zwar in den Bereichen (a) Steuerung des Gesundheitssystems, vor allem mit Blick auf das Qualitätsmanagement, (b) Gesundheitsinformationssysteme, (c) Verbesserung der geburtshilflichen Notfallversorgung und (d) Gesundheitspersonal.

Da das Vorhaben im Dezember 2017 ausläuft, findet im Zeitraum Mai bis September 2017 eine Abschlussevaluierung statt. Teamleiter ist iSPO-Gesellschafter Klaus-Peter Jacoby.

iSPO in Deutschland

Aktionsprogramm Jugendhilfe – Schule – Beruf: Fortsetzung der Wissenschaftlichen Begleitung in 2017

Der Landkreis Saarlouis hat das iSPO-Institut beauftragt, das Aktionsprogramm „Jugendhilfe – Schule – Beruf“ auch in 2017 wissenschaftlich zu begleiten und zu evaluieren. Leitziel des Programms ist die Verbesserung der schulischen und beruflichen Chancen von benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Insgesamt 12 „Module“ (Einzelprojekte) von 8 verschiedenen Trägern arbeiten unter dem Dach des Aktionsprogramms mit jeweils spezifischer Aufgabenstellung am Erreichen dieses Leitziels.

Im Mittelpunkt des Auftrags steht die Messung und Bewertung der Effektivität und Effizienz des Programms. Hierzu wurde 2008 ein passgenaues Zielsystem und Monitoring-Instrument zum qualitativen Wirkungscontrolling aufgebaut und implementiert.

iSPO in Deutschland

iSPO fördert anlässlich seines Firmenjubiläums die Refugee Law Clinic Saarbrücken e.V.

Vor einem Jahr von engagierten Jurastudentinnen und -studenten der Universität des Saarlandes gegründet, bietet die Refugee Law Clinic (RLC) kostenlose Beratung und Unterstützung für Flüchtlinge und Asylbewerber bei rechtlichen Fragen und zu sonstigen Alltags-Herausforderungen in Deutschland an.

Exemplarisch für die Arbeit der RLC steht Atef, der als engagiertes Mitglied als Übersetzer tätig ist. Atef ist vor dem syrischen Bürgerkrieg geflohen und studiert inzwischen an der Universität des Saarlandes. Für die Arbeit bei der RLC investiert er viel Zeit und engagiert sich mit Geduld, Einfühlungsvermögen und Sachkenntnis über die Hintergründe.

Mehr Informationen über Atef, die Arbeit der RLC und die Förderung durch iSPO finden Sie hier.

iSPO in Deutschland

Aktionsprogramm Jugendhilfe – Schule – Beruf im Landkreis Saarlouis: Wirkungsbericht der Wissenschaftlichen Begleitung für das Schuljahr 2015/2016 steht ab sofort zum Download zur Verfügung

Der Wirkungsbericht liefert einen differenzierten Einblick in die erzielten Wirkungen der 16 Module an den Nahtstellen „Jugendhilfe – Schule – Beruf“ sowie über aktuelle strukturelle Entwicklungen des Programms. Darüber hinaus vermittelt er praxisnahe Erkenntnisse über aktuelle Bedarfsentwicklungen und -veränderungen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Landkreis Saarlouis. Sie können den Bericht hier herunterladen.