Schlussevaluierung der Entwicklungsmaßnahme „Bewältigung der demographischen Herausforderungen in Bangladesch“ der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

In Bangladesch verlassen Millionen Menschen den ländlichen Raum auf der Suche nach Arbeit. So lebten 2012 schon etwa 30 Prozent der 160 Millionen Einwohner des Landes in einer der rasant wachsenden Städte (Wachstumsrate von sechs Prozent).
Diese Entwicklung geht mit einem wachsenden Bedarf an öffentlichen Gesundheitsdiensten in den Städten einher.

Im Zentrum des Vorhabens „Bewältigung der demografischen Herausforderungen“ steht die Verbesserung des Dienstleistungsangebots im Bereich sexuelle und reproduktive Gesundheit in städtischen Räumen. Zudem werden die Institutionalisierung und Organisationsentwicklung des Gesundheitswesens gefördert, und zwar in den Bereichen (a) Steuerung des Gesundheitssystems, vor allem mit Blick auf das Qualitätsmanagement, (b) Gesundheitsinformationssysteme, (c) Verbesserung der geburtshilflichen Notfallversorgung und (d) Gesundheitspersonal.

Da das Vorhaben im Dezember 2017 ausläuft, findet im Zeitraum Mai bis September 2017 eine Abschlussevaluierung statt. Teamleiter ist iSPO-Gesellschafter Klaus-Peter Jacoby.