Schlussevaluierung der Entwicklungsmaßnahme „Tropenwaldmanagement und Wassereinzugsgebietsmanagement in der Region Trifinio“ der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Die Region Trifinio umfasst ca. 7.500 km² im Grenzgebiet zwischen El Salvador, Guatemala und Honduras. Sie ist Ursprungsgebiet von drei für die Wasserversorgung der Länder wichtigen Flüssen und ist durch die Präsenz von Natur- und Sekundärwäldern und eine hohe biologische Vielfalt geprägt. Angesichts hoher Armutsraten und einer geringen wirtschaftlichen Produktivität in der Region, werden Modelle zur nachhaltigen und angepassten Nutzung der natürlichen Ressourcen in der Region nicht in zufriedenstellendem Maße umgesetzt.

Das Vorhaben „Tropenwaldmanagement und Wassereinzugsgebietsmanagement in der Region Trifinio“ unterstützt Sektorinstitutionen, Gemeinden, Gemeindedachverbände und Nichtregierungsorganisationen dabei, Maßnahmen des nachhaltigen Naturressourcenmanagements grenzübergreifend abzustimmen, zu planen und umzusetzen. Auf der lokalen Ebene werden u.a. Produzentengruppen bei der Weiterentwicklung von Wertschöpfungsketten unterstützt.
Da das Vorhaben im Dezember 2017 ausläuft, findet im Juni/Juli 2017 eine Abschlussevaluierung statt. Teamleiter ist iSPO-Gesellschafter Klaus-Peter Jacoby.