Projektevaluierung der Maßnahme „Innovation und Investition für breitenwirksame nachhaltige Wirtschaftsentwicklung“ (ISED) der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Indonesien

Indonesiens Wirtschaft ist in den letzten Jahren um vier bis sechs Prozent gewachsen. Das Wachstum ist relativ hoch, jedoch nicht hoch genug, um ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen. Gleichzeitig fehlen auf dem Arbeitsmarkt qualifizierte Fachkräfte, die den Anforderungen und der Nachfrage entsprechen. Die Arbeitsdemografie zeichnet sich durch eine hohe Anzahl ungelernter Arbeitskräfte aus.

Das Programm Innovation und Investition für breitenwirksame nachhaltige Wirtschaftsentwicklung (ISED) widmet sich dem Thema Beschäftigung mit Hilfe von Instrumenten wie einem integrativen Ansatz zur Beschäftigungsförderung, berufliche Bildung und Inclusive Business. Es nutzt dabei sowohl das Potenzial von privaten als auch von staatlichen Akteuren, um Beschäftigung zu schaffen und Menschen in ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten weiterzubilden.

Auf nationaler Ebene unterstützt ISED die indonesische Regierung darin, die Berufsbildung zu reformieren. Die Reform wird durch Politikberatung und Dialog in Gang gesetzt. Auf regionaler bzw. fachlicher Ebene arbeitet ISED in drei Kernbereichen und unterstützt die Umsetzung eines integrierten Ansatzes zur Beschäftigungsförderung:

  • Verstetigung und Ausbau einer bedarfsorientierten Berufsbildung in enger Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft,
  • Förderung von nachhaltigen und integrativen Geschäftsmodellen und Sicherstellung der Verbindung der Bedarfsanforderungen der Wirtschaft mit dem Angebot an gut qualifizierten Arbeitskräften sowie
  • Schaffung von Kooperationsmodellen, die breitenwirksame, nachhaltige Beschäftigung fördern.

Als erster Bereich zur Nutzung dieses Ansatzes wurde nachhaltiger Tourismus, als erste Projektregion die Insel Lombok in der Provinz Nusa Tenggara Barat ausgewählt. Der zweite Bereich ist die Fertigungsindustrie mit einem Fokus auf die Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Das Vorhaben läuft bis Juni 2020 aus und wird zum Projektende unter der Federführung der Stabsstelle Evaluation der GIZ evaluiert. Die Evaluierung wurde an iSPO unter Teamleitung des Gesellschafters Klaus-Peter Jacoby vergeben. Eine virtuelle Inception Mission zur Erstellung des Evaluationsdesigns fand im Juni 2020 statt.