Projektevaluierung der Maßnahme „Verbesserung der Mütter- und Neugeborenenversorgung“ der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Kambodscha

Trotz großer Erfolge eines deutlichen Rückgangs im Laufe der letzten ein bis zwei Jahrzehnte, ist die Mütter- und Neugeborenensterblichkeit in Kambodscha im internationalen Vergleich immer noch sehr hoch.

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt Akteure des kambodschanischen Gesundheitssystems daher bei Qualitätsverbesserung der Notfallversorgung für Mutter und Kind rund um die Geburt, der Qualifizierung des Gesundheitspersonals zur Versorgung geburtshilflicher Notfälle, der Verbesserung der behindertengerechten Organisation von Gesundheitsdiensten sowie der Entwicklung von Instrumenten zur Diagnose von Behinderungen bei kleinen Kindern.

Das Vorhaben läuft im März 2019 aus. Eine für Mai 2019 vorgesehene, von der Stabsstelle Evaluation der GIZ verantwortete Schlussevaluierung des Vorhabens wird von iSPO unter Teamleitung des Gesellschafters Klaus-Peter Jacoby durchgeführt.